Das Schulsystem in Quèbec

Obwohl Lost and Delirious in der Gegend von Montreal und in der "Bishop's Universität" in der kanadischen Provinz Quèbec gedreht wurde, besuchten Mouse, Paulie und Tori keine Universität sondern verbrachten ihr letztes Schuljahr auf dem "Perkins Girls College".
Die Handlung des Films spielt dort nachdem Mouse hat ihr kleines Heimatdorf "Rainy River" verlassen hat und Paulie und Tori auf die "Mc Gill Universität" in Montreal (Quèbec/ Kanada) wechseln wollen.

Die "Bishop's Universität" liegt östlich von Lennoxville zusammen mit dem "Champlain College", das 1972 eröffnet wurde. Die "Bishop's Universität" und das "Champlain College" befinden sich in einer ländlichen Gegend, die sich für Schüler, die eine Alternative zu den weiterführenden Schulen in städtischen Regionen suchen, als äußerst attraktiv erwiesen hat. Als CEGEP (eine französische Abkürzung für "Collège d'enseignement général et professionnel" oder "College of General and Vocational Education"), auf einem Universitätscampus gelegen, bietet das "Champlain College Lennoxville" freien Zugang zu den Einrichtungen der Universität. Die Klassenräume, Bücherei, Labore, Wohnräume, Sportbereiche und ein Essbereich werden von den Schülern der Universität und des Colleges geteilt.

Um den Hintergrund zu Mouses, Paulies und Toris Schulleben etwas besser verstehen zu können, möchten wir das Schulsystem von Quèbec kurz skizzieren. Danach stellen wir in einen kurzen Überblick die "McGill Universität", die Tori ebenfalls zusammen mit Paulie besuchen wollte vor. (Tori: "Außerdem werden wir im Herbst bei McGill zusammen sein.")

In Kanadas Provinz Quèbec ist das Schulsystem folgendermaßen gegliedert:

Sechs Jahre Grundschule (1-6)
Fünf Jahre weiterführende Schule (secondary school system) (1-5)
Zwei Jahre College (CEGEP system) (1 und 2), dann wahlweise Universität oder
Drei Jahre College (CEGEP system) (1-3) dann folgt der Einstieg in den Arbeitsmarkt;
Vier Jahre Universität.

In Quèbec ist es Pflicht, die Schule vom sechsten bis zum sechzehnten Lebensjahr zu besuchen. Vorschule ist optional und für Kinder im Alter von 4 und 5 Jahren in Form von Kindergärten verfügbar.

Nach sechs Grundschuljahren beginnen die Schüler ihre "secondary studies", also die weiterführende Schule. Diese dauert 5 Jahre, dient der Allgemeinbildung und variiert für Schüler, die an sprachlichen Weiterbildungsprogrammen teilnehmen.

Als Abschlussdiplom nach dieser Zeit gibt es das SSD (Secondary School Diploma). Es erleichtert den Zugang zu höheren Schuleformen. In Quèbec sind dies Colleges und Universitäten.

Das akademische College ist die erste Stufe höherer Weiterbildung. Das öffentliche Bildungssystem wird wesentlich geprägt von den "allgemeinen und berufsbezogenen Colleges" (bekannt unter der Abkürzung CEGEP), jedoch ist akademische Fortbildung auch in anderen Einrichtungen wie zum Beispiel Privatschulen verfügbar.


McGill Universität

McGill ist eine internationale Universität, deren Hauptunterrichtssprache Englisch ist. Sie befindet sich in Montreal, Hauptstadt der kanadischen Provinz Quèbec und umfasst 21 Fakultäten und professionelle Schulen, inklusive Kunst, Wissenschaften, Erziehung, Recht, Medizin, Landwirtschaft und Umweltwissenschaften, sowie Ingenieurswesen. McGill bietet 300 Programme auf niedrigerem Abschlusslevel sowie regulärem Abschlusslevel und Doktoratlevel. Studenten können sowohl Diplomzertifikate vervollständigen, als auch niedrige Abschlusslevel, Meister-, oder Doktorgrade erreichen.

Eine von McGills Stärken ist sein Schwerpunkt in Forschungen, welche einen Einfluss auf Technologie, Gesundheitswesen, Erziehung, Kultur und Politikentwicklung haben.
McGills Professoren und Studenten gehen Fragen wie "Wie ist Brustkrebs zu behandeln und zu bekämpfen" und "Wie konstruiert man bessere Flugzeuge" nach.

1813 hinterließ James McGill, ein schottischer Einwanderer der es in Montreal zu Wohlstand brachte, seinen 46 Hektar Besitz und 10.000 Pfund der "Royal Institution for the Advancement of Learning." "McGill College" wurde 1829 in Burnside Place gegründet, James McGills ländlicher Heimat. 1843 wurden die ersten Gebäude der Universität errichtet, der Zentral- und die Ostflügel der Kunsthochschule. Die ersten weiblichen Studenten wurden 1884 aufgenommen.


McGills bedeutendster Schulkomplex ist im Herzen von Montreal gelegen, einer Stadt mit 3 Millionen Einwohnern und vier Universitäten. Die kulturelle und sprachliche Vielfalt macht Montreal zu einem dynamischen Ort: Museen, Restaurants, Wolkenkratzer, Nachtclubs und wunderschöne öffentliche Parks machen die Stadt zu einem attraktiven Lebensraum.

Der Campus ist eine Mischung aus historischen und modernen Gebäuden. Dank großzügiger Spenden in den letzten Jahren ist das Geschäftsviertel des Campus ein angenehmer grüner und schöner Ort, im Zentrum einer hoch entwickelten und einzigartigen zweisprachigen Stadt.

McGills Bibliotheken enthalten seltene und ungewöhnliche Bücher, wie griechische Manuskripte, die bis ins Jahr 185 zurückreichen und ein Exemplar des 1618 als "Das Federbuch" erschienenen Werkes aus Mailand, das mit echten Vogelfedern illustriert ist.
Paulie hätte speziell dieses Buch sicher liebend gern gelesen, da sie so viel Zeit mit ihrem Raubvogel verbracht hat.